Der große Kick it out! Taktik-Kompass: Teil 1

Willkommen zu unserer neuen Rubrik: Dem großen Taktik-Kompass für Kick it out!



In den letzten Tagen haben uns viele Mitspieler gefragt: Simu-Justierung? Muss das? Und krieg ich jetzt auch mal Prozente?

Ja, wir hantieren hier zeitweise mit mehr Prozentzahlen als ein windiger Kredithai, fummeln an Quoten wie es sonst nur Wettbetrüger tun, und riskieren Ein-Sterne-Bewertungen wegen eines einzelnen Unentschiedens gegen einen Bot.

Warum? Weil wir wollen, dass es darauf ankommt, welche Spieler ihr wie aufstellt. Die Spiele werden nicht ausgewürfelt, der Schiri ist nicht käuflich, man gewinnt nicht automatisch, bloß weil man für viel Echtgeld einen virtuellen Ronaldo gekauft hat. Um euch zu helfen, die richtige Strategie zu finden, haben wir den Taktik-Kompass ins Leben gerufen.

Teil 1: Denk langfristig

Auch wenn die Spiele nicht zufällig ausgewürfelt werden: Natürlich ist Zufall im Spiel. Geht gar nicht anders, sonst würden Spiele zwischen zwei gleichen Teams immer exakt gleich enden (1:1), die Tore würden in der gleichen Minute fallen usw. – wer sich dergleichen wünscht, sollte vielleicht lieber Schach spielen.

Zufallsgeneratoren streuen aber. Wenn nicht immer dasselbe Ergebnis erscheinen soll, dann ist es unvermeidbar, dass andere erscheinen – höhere, niedrigere, und bei gleichen Stärken ist dann ein 2:1 etwa gleich häufig wie ein 1:1 oder ein 1:2. Ja, auch ein stärkeres Team hat manchmal Pech und verliert das eine oder andere Spiel. Sogar den echten Münchner Bayern passiert das gelegentlich, hab ich gehört. Was man aber sagen kann, ist: Auf lange Sicht gleichen sich Glück und Pech aus. Ein starkes Team wird auf lange Sicht mehr Spiele gewinnen als ein schwaches – selbst wenn es im direkten Duell mal durch Zufall eine überraschende Pleite für das bessere Team gibt. Genau aus diesem Grund wird eine Meisterschaft nicht im KO-Modus in vier Runden ausgetragen (würde ja bei 16 Teilnehmern genügen), sondern im Modus Jeder-gegen-jeden mit Rückspielen. Jedes Team hat dann nicht nur (höchstens) vier, sondern dreißig Spiele. In einem Wettbewerb mit vier Spielen pro Team hat der Zufall viel, viel größeren Einfluss als in einem mit dreißig Spielen. Selbst wenn in einer Liga-Saison mal so richtig der Wurm drin ist, werdet ihr in der nächsten mehr Glück haben.

Es kommt nicht darauf an, ob ihr am kommenden Spieltag gegen den Tabellennachbar gewinnt, um vor ihm zu stehen. Es kommt darauf an, dass ihr in der ganzen Saison mehr Punkte holt als er.

Vermutlich gibt es kaum einen Fußballmanager auf dem Markt, der diesem Phänomen so Rechnung trägt wie Kick it out! Denn ihr könnt so viele Spiele austragen wie ihr wollt. Ihr habt gerade die Herausforderung “Gewinne drei Spiele” aber verliert mit Pech drei Freundschaftsspiele hintereinander? Kein Problem, spielt einfach weiter, früher oder später kommt das Glück zurück und ihr gewinnt. Ist nur eine Frage von Minuten. In anderen Managern macht ihr vielleicht nur ein, zwei oder fünf Spiele am Tag!

Ihr fliegt mit Pech in der ersten Runde eines KO-Turniers raus? Das nächste kommt schon vor der nächsten S-Bahn, und diesmal habt ihr sicher mehr Glück. Ihr verliert ein wichtiges Spiel in der Liga und rutscht am letzten Spieltag auf Platz 6 und verpasst die Teilnahme am Galaxy Cup? Die nächste Saison beginnt schon am Sonntag! In anderen Manager-Spielen müsst ihr Wochen oder Monate warten, bis die neue Saison startet. In Kick it out geht’s sofort weiter – und langfristig wird eine gute Taktik dann auch irgendwann belohnt.

Wäre es anders, wäre also der Zufall übermächtig, hätten wir nicht eine Reihe Teams mit fünf Sternen, die 50 oder mehr Titel geholt haben. In einem hauptsächlich zufälligen System hätte jeder Teilnehmer die gleiche Erfolgsquote, unabhängig davon, ob er gut oder schlecht spielt.

Dabei reden wir zum Beispiel immer von “SSP-Quoten”. Was ist damit eigentlich gemeint?



Jeder kennt “Stein-Schere-Papier”: Stein schlägt Schere, Schere zerschneidet Papier, Papier wickelt Stein ein. Genau dieses System gibt es auch bei Kick it out:

Offensive Taktiken (442/433) schlagen defensive Kontrolle (343/532). Defensive Kontrolle schlägt Kontertaktiken (4231/541). Kontertaktiken schlagen offensive Taktiken.

“Schlägt” heißt aber natürlich nicht “gewinnt immer”. Es bedeutet: “verbessert die Chancen gegen”.

Es ist also völlig normal, mit einer Kontertaktik gegen eine offensive Mannschaft auch mal Unentschieden zu spielen oder gar zu verlieren. Aber langfristig gewinnt man auf jeden Fall mehr Spiele als man verliert. Man kann das aus den Quoten ablesen. Die liegen (seit der letzten Justierung) bei Spielen im Platin-Bereich alle zwischen 60% und 80%. Von 10 KO-Spielen mit 541 gegen 442 gewinnt man also etwa 7 (Quote 70%) und verliert 3 (der Rest, also 30%). In Freundschafts- oder Liga-Spielen muss man noch die Unentschieden hinzuzählen. Etwa ein Viertel aller Spiele geht Unentschieden aus. In manchen Happy Hours veranstalten wir die “Tactics League”, dort sind die Quoten verstärkt, so dass ihr die verschiedenen Taktiken einüben könnt. Manchmal kommt es darauf an, sie schnell umzustellen, dabei helfen euch Cotrainer oder Almanach mit den Aufstellungsspeichern.

Das Stein-Schere-Papier-System ist natürlich nicht die einzige strategische Möglichkeit in Kick it out.

Ihr könnt verschiedene Spezialisten aufstellen, Spieler boosten und letztlich kommt es auch schlicht auf die Stärke der Spieler an. Um das zu demonstrieren, habe ich euch einen (gekürzten) Spielbericht mitgebracht:



Ein hoher Sieg, dabei hat doch FC Weit Laufen die richtige Gegentaktik gespielt! Bei gleicher Stärke! Und ging trotzdem unter. Die Analyse sagt sogar “verdient”. Wieso?

Des Rätsels Lösung: FC Weit Laufen ist ein Bot, und zwar einer der besseren. Mit einer Stärke von 98 läuft das Team herum und bringt so manchen Manager in Bedrängnis. Dabei hat FC Weit Laufen keinen einzigen Spezialisten! Kein Konter-As (das eine Kontertaktik erst richtig gefährlich macht), keinen Kopfballer in der Defensive, der meine Flanken unterbindet, und keine Katze, die im Kasten das Schlimmste verhindert. Und noch dazu hat FC Weit Laufen wie alle Bots immer Moral 0 und somit deutlich verringerten Einsatz im Zweikampf, schlechtere Schüsse und weniger Ballbesitz (der Archivar hat’s notiert). Der Sieg mit der offensiven Taktik – trotz zwei Kontertoren – ist also die logische Konsequenz.

Und jetzt kommt der Clou an der ganzen Sache. Die überwältigende Mehrheit aller Teams, die gegen FC Weit Laufen antreten muss, spielt die Gegentaktik, also 343!

Bloß ist 343 deutlich defensiver als 442. Deshalb liegt die Siegquote mit 343 gegen Weit Laufen “nur” bei 96%! Ab und zu klebt einem dann das Pech am Schuh und man macht einfach nicht das nötige Tor, und schon endet die Begegnung 0:0 oder man verliert sogar. Gegen einen Bot besonders ärgerlich!

Dieses Beispiel zeigt klarer als jedes andere, dass die Gegentaktik meistens eine gute Idee ist – aber nicht immer. Gegen ein schwaches Team (oder eines ohne Spezialisten und Moral) spielt man besser offensiv. Wenn man selbst eine starke Aufstellung mit guten Spezialisten hat (und einen guten Torwart), ist es so gut wie unmöglich, dass man verliert. Tatsächlich ist es in den ganzen letzten Wochen nur einmal passiert, dass jemand mit Offensivtaktik gegen Weit Laufen verloren hat – und das war nach Elfmeterschießen.

Natürlich ist nicht jeder Gegner so leicht auszurechnen wie FC Weit Laufen (Bots ändern nie die Taktik). Deshalb ist ein konternder Gegner, der etwas schwächer ist als euer Team, immer eine Herausforderung. Versucht man, ihn zu überrennen, oder setzt man auf Geduld und defensive Kontrolle? Es gibt keine allgemeingültige Antwort, es ist ein Stückweit Gefühlssache. Passt ja, denn Fußball ist Emotion. Für das schwächere Team ist die Kontertaktik fast die einzige Chance- nehmt’s ihnen nicht übel, wenn sie euch das Leben schwer machen. Es ist Sport, E-Sport, Gefühle inklusive! Jubel hier, Frust dort. Egal – runterschlucken und ran ans nächste Spiel!

Fazit

In Kick it out sorgt die Simulation nicht dafür, dass ihr jedes Spiel gewinnt, in dem ihr besser seid als der Gegner. Aber langfristig holt ihr mehr Siege als schwächere Teams. Die Gegentaktik ist ein wichtiger taktischer Aspekt, aber nicht der einzige – sie erhöht die Siegchancen, ist aber keine Sieggarantie.

Im zweiten Teil erklären wir euch ausführlich die Funktionen der verschiedenen Spezialisten, und wie ihr sie euch zunutze macht – gerade auch im Anfängerbereich, wo nicht beliebig viele Spezialisten zur Verfügung stehen.